Warndienst 9 vom 09.04.2021

Warndienst 9 Pflanzenschutz/Pflanzenbau 09.04.2021

Wir informieren Sie über Raps, Getreide und Herbizide Sommergetreide

Raps:

Teilweise wurde die Schadschwelle an Rapsglanzkäfern v.a. in den wärmeren Lagen deutlich überschritten und vor Ostern die Insektizidmaßnahmen gesetzt. Die für nächste Woche gemeldeten Temperaturen lassen keinen weiteren Zuflug erwarten.

Getreide

Die kalte Witterung hat das Wachstum des Getreides verlangsamt, insbesondere hat sich die Wintergerste auf den kalten Standorten nur langsam weiterentwickelt. Die Wintergerste befindet sich oftmals in EC 30, nur die frühen Lagen schon in 31. Weizen ist je nach Saattermin und Lage zwischen Ende Bestockung bis Anfang Schossen. Aufgrund der weiterhin eher kühlen Temperaturen sollten anstehende oder geplante Wachstumsreglermaßnahmen erst bei wärmeren Temperaturen durchgeführt werden. Auch Fungizidanwendungen sind derzeit nicht nötig.

Wir informieren Sie im nächsten Warndienst.



Herbizide Sommergetreide

Die Sommergerste ist überwiegend gleichmäßig aufgelaufen und ist oft schon im 2-3-Blattstadium. Teilweise sind auf Südhängen Einstiche durch den Erdfloh zu sehen. Diese sind aber unbedenklich und werden sich schnell verwachsen.

In den Wintergetreidekulturen werden überwiegend Herbizide auf Sulfonylharnstoffbasis eingesetzt, daher favorisiere ich im Sommergetreide den Schwerpunkt auf Wuchsstoffe zu legen.

Diese benötigen warme Temperaturen und v.a. hohe Luftfeuchten, aufgrund der rein Blattaktivität erfolgt der Einsatz etwas später. Ein weiterer Vorteil liegt in der wegfallenden Nachbauproblematik falls Winterraps folgt.

Mögliche Mischungen sind:

Sulfonylharnstofffreie Mischungen:

  • 0,75 l – 1,0 l Ariane C + 0,5 l U46 M

preisgünstige Mischung mit Stärken bei Knötericharten und Distel

Kein Einsatz auf Standorten mit stärkerem Storchschnabel- und Ehrenpreisdruck

preisgünstige Mischung bei Standardverunkrautung:

  • 35 g Pointer Plus + 0,5 l U46 M

Schwerpunkt Storchschnabel:

  • 1,0 l Omnera oder 75 g Concert SX + 0,6 l Tomigan ca. 23 €

Omnera aufgrund der Formulierung mit Vorteilen bei Ehrenpreis

Als Gräsermittel steht weiterhin nur Axial mit den bekannten Wirkungsminderungen auf einigen Standorten zur Verfügung. Der Einsatz sollte solo erfolgen sobald die Gräser genügend Blattmasse zur Aufnahme des Wirkstoffs haben.

Zur Herbizidbehandlung ist die Zugabe von Spurennährstoffen sinnvoll. Insbesondere Mangan ist unter unseren Standortbedingungen und bei Trockenheit oft im Mangel.

Bei Fragen zum Einsatz und Mischungsempfehlungen stehe ich Ihnen gerne beratend zur Verfügung.

Gez. Nina Waldorf

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung