Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst 6 vom 17.03.2020

Datum: 17.03.2020

Warndienst 6 Pflanzenschutz/Pflanzenbau 17.03.2020

Wir informieren Sie über Raps und Aktuelles

Aktuelles:

Rückstände von Glyphosat in Honig vermeiden

Aufgrund des milden Winters sind verbreitet viele Winterzwischenfrüchte, insbesondere Senf und Phacelia, nicht abgefroren. Bei den vorhergesagten Temperaturen werden die Zwischenfrüchte bald zu blühen beginnen. Es muss deshalb damit gerechnet werden, dass Honigbienen, auch aus großer Entfernung, in die Zwischenfrüchte fliegen, um Pollen und Nektar zu sammeln.

Nach einer Behandlung mit Glyphosat-Mitteln sterben die Pflanzen langsam ab. Deshalb können abgespritzte blühende Bestände noch mehrere Tage von Bienen besucht werden. In den vergangenen Jahren wurde nach Behandlung blühender Bestände mit Glyphosat-Mitteln der Wirkstoff im Honig nachgewiesen. Die Rückstände lagen sogar über der zulässigen Rückstandshöchstmenge, so dass der Honig nicht mehr vermarktet werden konnte.

Um Rückstände von Glyphosat im Honig zu vermeiden, müssen in blühenden Winterzwischenfrüchten Behandlungen mit Glyphosat-Mitteln durch mechanische Maßnahmen ersetzt werden!!

Wenn ein hoher Besatz an Wurzelunkräutern den Einsatz eines Glyphosat-Mittels erforderlich macht, sind die blühenden Zwischenfrüchte zuvor abzuschlegeln.



Raps:

Wie erwartet hat zum Wochenbeginn der Käferzuflug eingesetzt. Neben wenigen Stengelrüsslern sind v.a. Glanzkäfer zugeflogen. In den Beständen ist v.a. in den wärmeren Lagen die Knospe teilweise schon offen, so dass in diesen Fällen Trebon das bevorzugte Mittel sein sollte. Trebon ist B2 eingestuft und darf daher bei geöffneten Blüten oder blühenden Unkräutern erst in den Abendstunden nach dem täglichen Bienenflug eingesetzt werden. Günstige Termine sind ab Wochenmitte bis zum Ende der Woche gegeben.

Es wird empfohlen ein Bor-Produkt mit einzusetzen. Bor erhöht den pH-Wert in der Spritze, dies verringert aber die Wirkung des Pyrethroides. Daher sollte die Spritzbrühe bei gleichzeitiger Bor-Spritzung angesäuert werden. Neben pH-Wert absenkenden Mitteln aus dem Handel kann auch Zitronensäure verwendet werden. Fungizide müssen nicht generell zugemischt werden. Die Phoma-Wirkung ist im Frühjahr zu vernachlässigen und die wachstumsregulatorische Wirkung bei den derzeit eher weit entwickelten Beständen überschaubar.

Pauschalaussagen sind schwierig, gerne stehen wir telefonisch für ihre Fragen zur Verfügung.



Herbizide Wintergetreide:

Nutzen sie die derzeit guten Anwendungsbedingungen für die Herbizidanwendungen in Getreide. Empfehlungen finden sie im letzten Warndienst.



Gez. Nina Waldorf

Fußleiste